Cato vom Amselteich


Nachdem wir 1993 unseren Ede auf Langeland ( Dänemark ) begraben hatten ,stand fest, es kommt ein neuer Dackel ins Haus. Kaum aus dem Urlaub zurück, suchte ich mir die Nummer der DTK Welpenvermittlung raus und fragte nach Rauhhaarteckel Rüden. Ich bekam auch drei Telefonnummern. Bei zwei Züchtern waren keine Rüden mehr, aber in Berlin-Frohnau wurde ich dann fündig. Die Züchterin lud mich ein, den Wurf zu besichtigen und so machten sich meine beiden Mädels und ich auf - Dackel gucken in Frohnau! Unter der Farbe schwarzrot konnte ich mir überhaupt nichts vorstellen, aber dann fand ich die Farbe ganz super! Wir waren alle gleich verliebt in die Welpen und mir wurde ein Welpe zugesagt. Cato sollte er heißen und meine Grundbedingung war diesmal "Bart und Augenbrauen muß er haben!"


Das hatte er und Fell hatte er auch reichlich, so daß er regelmäßig gezupft werden mußte, aber das war alles kein Problem, hatte ich doch endlich ein richtigen Raubauz. Cato´s Züchterin machte mir dann auch noch das Vereinsleben im Teckelklub schmackhaft und da ich mich gerade aus der Angelei zurückgezogen hatte trat ich in den DTK ein. Mit meinem Cato legte ich die Begleithundeprüfung und auch Jagdgebrauchsprüfungen ab. Ausstellungen habe ich ihm auch "angetan" und wir konnten 1995 einen "Landessieger Sachsen" abräumen! Aber das rumstolzieren im Ring war nie sein Ding, der Wald dagegen schon eher, eben ein richtiger Jagdhund. Aber nicht nur das, unser Cato war auch ein toller Familienhund, leider hatte er mit 10 Jahren so ausgelutschte Herzklappen, daß er Medikamente bekommen mußte. Mit 11 ½ Jahren starb er am
23. Dezember 2004 in meinen Armen auf dem Weg zum Tierarzt. Seine letze Ruhe fand er auf dem Grundstück meiner Freundin. Wie sich wohl jeder vorstellen kann, war das kein schönes Weihnachtsfest, aber wir hatten ja zum Glück noch eine Fell für alle Fälle, unseren Ferro, wenn sie mehr erfahren möchten schauen Sie auf Ferros Seite!



Zwei gute Kumpels!